Kurzportrait

08. Sep. 2007

Geburt: 27. April 1965 in Tulln, wo ich bis heute tief verwurzelt lebe.

Ausbildung: HAK-Matura, anschließend Wirtschaftspädagogikstudium.

Berufliche Stationen: Redakeur beim Wirtschaftsmagazin trend (1988 bis 1993), seit 1993 vollbeschäftigt an der HAK/HAS Tulln (seit 2009 Direktor).

Politische Laufbahn: seit 1997 Mitglied des Tullner Gemeinderates; Stadtrat für Agrar, Umwelt und Gesundheit (2002 bis 2005), Vizebürgermeister, zuständig für die Bereiche Finanzen, Umwelt und Gesundheit (2005 bis 2009), Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat (Jänner 2007 bis Oktober 2008), seit 2009 Bürgermeister.

Politische Schwerpunkte: Folgende Maßnahme wurden von mir initiiert und/oder maßgeblich vorangetrieben (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Atrium im Rathaus: Ausbau zu einem Veranstaltungsraum
  • Attraktivierung der Donaulände
  • Bevölkerungswachstum verlangsamen, um die sozialen Strukturen nicht zu überlasten.
  • Bürgernähe: Neujahrstreffens, als Austausch- und Informationsmöglichkeiten mit Bürgerinnen und Bürgern, 80-Tage-Tour (Gespräch mit Bürgerinnen und Bürger an 80 Abenden im Jahr 2014, Fortsetzung folgt)
  • Campus Tulln: Ausbau der Forschung und Ansiedelung neuer Betriebe
  • Dachmarke mit klaren Alleinstellungsmerkmalen für ein gezieltes Marketing nach Außen
  • Danubium (Stadtsaal): Durch Privathand finanziert (6 Millionen Euro)
  • Einkaufsnacht neu
  • Egon Schiele Geburtswohnung - Neugestaltung
  • Finanzen der Stadt: Sanierungsphase von 2010 bis 2016; Sicherung von langfristigen Einnahmen für die Stadtgemeinde von mindestens 20 (!) Millionen Euro (2013 und 2016).
  • Flüchtlingshilfe: Gründung der Flüchtlingshilfeplattform gemeinsam mit den Kirchengemeinden Tullns
  • Gartenstadt Tulln: Positionierung als USP; Maßnahmen: GARTEN TULLN wird zu einer Dauereinrichtgung, Gartenfestwochen, Gartensommer 2018
  • Gartzenzitat von Schönbrunn
  • Gelsenbekämpfung: Umstellung von chemischen auf biologischen Maßnahmen.
  • Gesundheit: Ausbau des Vereines „Gesundes Tulln“, Schaffung einer zusätzlichen Kassastelle für einen praktischen Arzt.
  • Grünpatenschaften
  • Hallenbad „DonauSplash“: Finanzierung durch Ausgliederung von Gemeindewohnungen.
  • Handel: Ansiedelung von H&M, Mediamarkt; CIMA-Studie
  • Hauptbahnhof Tulln: Vorgezogene Sanierung ab 2017
  • Hotel in der Innenstadt (Inbetriebnahme Mai 2017)
  • Hunde: Errichtung der ersten Tullner Hundezone, „Hundefreund“, Mediationsverfahren zum Thema „Hundekot“.
  • Kinder & Bewegung: Errichtung mehrerer Kleinfußballplätze im Stadtgebiet
  • Kindesmisshandlungen: Verein zur Klärung und Prävention von Kindesmisshandlungen „Schau hin“
  • Messe Tulln: Sanierung durch Einsetzung eines neuen Managements 2010; Eröffnung der größte Messehalle Niederösterreich im Jahr 2015, die dank hartnäckigen Verhandelns mit insgesamt 9 Millionen Euro durch das Land NÖ gefördert wurde.
  • Nachhaltige Energieträger: Der Beginn war das Fernheizwerkes (Biomasse) der EVN, dass durch die Umrüstung vieler Gemeindegebäude möglich wurde. Es folgten viele weitere Initiativen: So betreibt die Stadtgemeinde Tulln die größte gemeindeeigene Photovoltaikanlage von Österreich.
  • Radwegenetz (Fortsetzung)
  • Sicherheit: Etablierung der sogenannte City Patrol in Tulln durch, wodurch die unter anderem Vandalismusschäden deutlich gesenkt wurden.
  • Stadt des Miteinanders: Sozialprojekte wie z.B. Netzwerk Nachbar; Möblierung der Stadt, die zum gemeinsamen Verweilen einlädt.
  • Talenteförderung
  • Tiefgarage am Hauptplatz: Überzeugung der SPÖ, den Bau einer Tiefgarage am Hauptplatz mitzutragen (war die Voraussetzung für einen Erfolg bei der Bürgerbefragung im Juni 2017)
  • Tulln Kultur: Hochkarätiges Programm im Danubium dank der Förderung durch das Land NÖ. Fortsetzung der Bespielung der Donaubühne.
  • Tullner Zukunftsforum
  • Tullner Sozialcard
  • Vereine: Hohe Förderung, neue Richtlinien mit Schwerpunkt Jugendarbeit
  • Verwaltungsreform: Neustrukturierung der Stadtgemeinde
  • Virtuelles Heimatmuseum (Fertigstellung 2018/19)
  • Wasserversorgung: Drittes Pumpwerk
  • Wirtschaftsoffensive mit der Gründung des Unternehmensservice Tulln
  • Zug- und Busverbindungen: Neue Bahnlinie Tulln-Stockerau sowie Nachtbusverbindungen zwischen Tulln und Wien an Wochenenden