Neuer Kindergarten am Zeiselweg ist eröffnet

19. Okt. 2019

Der neue Kindergarten IX  ist mit September 2019 in Betrieb gegangen, 51 Kinder werden seither in den attraktiv und bunt gestalteten Räumlichkeiten betreut. Hinzu kommen 30 weitere Kinder, die in der ebenfalls im neuen Gebäude integrierten „Bärchen“-Kinderkrippe des Roten Kreuzes betreut werden. Neben den Gruppenräumen verfügt das barrierefreie Gebäude auch über eine kleine Küche, einen Multifunktionsraum, überdachte Fahrradabstellplätze und einen großen Garten mit Spielgeräten. Der Bewegungsraum kann – wie auch in allen anderen Kindergärten der Stadtgemeinde Tulln – auch von Vereinen gemietet werden, wenn der Kindergarten geschlossen ist.

Umweltfreundlich und ressourcenschonend

Der Kindergarten am Zeiselweg ist ein weiteres Umwelt-Vorzeigeprojekt der Gartenstadt Tulln: Der Strombedarf des Kindergartens wird von der Photovoltaik-Anlage am Dach direkt in die Leitungen bzw. den errichteten Stromspeicher fließen. Mit dem Ziel des sorgsamen Umganges mit der Ressource Boden wurden im Geschoß über dem Kindergarten von der Tullner LiegenschaftsaufbereitungsgmbH auf meine Anregung außerdem sechs Wohnungen errichtet, wodurch die verbaute Fläche so effizient wie möglich genutzt wird. Zudem wurde ein Geh- und Radweg zum Kindergarten errichtet, damit Eltern ihre Kinder umweltfreundlich und sicher in den Kindergarten bringen können. Die Investitionskosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf rund 3,6 Millionen Euro. Wobei: Die höchsten Zinsen, die unser Leben bietet, sind unsere Kinder – Investitionen in sie sind daher die wertvollste die wir tun können.

Infrastruktur muss mit Bevölkerung wachsen

Eine entsprechende Infrastruktur, wie z.B. Kinderbetreuungsplätze, zur Verfügung zu stellen, ist eine der Pflichtaufgaben von Gemeinden – und gleichzeitig eine große Herausforderung. Tulln ist eine sehr anziehende Gemeinde. BürgerInnen, die hier aufgewachsen sind, wollen gerne weiterhin hier leben und zusätzlich wollen viele Menschen hierher ziehen. Dennoch drosseln wir, soweit es in unserem Einfluss steht, das Bevölkerungswachstum. Nur wenn wir langsam wachsen, können wir die notwendige Infrastruktur gewährleisten, zumal diese einen hohen Finanzaufwand mit sich bringt. Beispielsweise waren für die beiden neuen Kindergärten in Tulln und in Neuaigen insgesamt rund 4,6 Millionen Euro notwendig. Für den bevorstehenden Ausbau der Egon Schiele Volksschule sind 6,6 Millionen Euro budgetiert. Der Investitionsreigen wird sich relativ bald mit dem Ausbau des Kindergartens in Langenlebarn fortsetzen.